Unsere Fortbildungen im Überblick

 

Mit unserem Fortbildungsprogramm möchten wir uns mit Ihnen auf den Weg machen zu einem gesundheitsgerechten Miteinander, bei dem Achtsamkeit sich selbst und anderen gegenüber eine entscheidende Rolle spielt. Sie können sich jederzeit für unsere Seminare anmelden oder eine ausgewählte Fortbildung als Inhouse-Veranstaltung buchen. Inhouse-Fortbildungen finden direkt in Ihrer Einrichtung oder an einem von Ihnen gewählten Ort statt. 

Professionelle Kommunikation mit Eltern

Erziehungspartnerschaft leben

 

Hinter dem Stichwort „Erziehungspartnerschaft“ verbirgt sich die Kooperation zwischen  Kindertagesstätte und Elternhaus, sie hat im pädagogischen Alltag eine große Bedeutung. Ein wesentlicher Baustein einer gelungenen Partnerschaft sind regelmäßige Elterngespräche, bei denen der Fokus auf die Fähigkeiten des Kindes gerichtet ist und dessen individuelle Entwicklungsprozesse berücksichtigt. Elterngespräche ermöglichen einen gegenseitigen Austausch und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zum Wohle des Kindes. Erzieher fühlen sich bei ihrer Arbeit gelegentlich überfordert und glauben, den hohen Erwartungen der Eltern nicht gerecht werden zu können. Überdies lassen sich bei Schwierigkeiten und vermuteten Beeinträchtigungen Konflikte in der Regel nicht vermeiden. Hier ist zusätzlich eine besondere Sensibilität der pädagogischen Fachkräfte gefordert. In der Fortbildung wird vermittelt, wie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein guter Beziehungsaufbau gelingen können, wie Erzieher Gespräche professionalisieren können und wie eine für beide Seiten zufriedenstellende Kommunikation gelingen kann.

 

Inhalte:
• Kommunikation
• Gesprächsführung
• Themenzentrierte Interaktion
• Das Bild vom Kind
• Form, Inhalt und Ziele von Entwicklungsgesprächen
• Das Beratungsgespräch

 

Zielgruppe:
Pädagogische Fach- und Führungskräfte aus Kindertageseinrichtungen

 

Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Als Gruppenleitung erfolgreich führen

Umgang mit der Verantwortung für Team und Gruppe

 

Die Zeiten, in denen man „nur“ pädagogische Fachkraft war, sind insbesondere in größeren Kindertageseinrichtungen vorbei. Gruppenleitungen stehen vor neuen Herausforderungen, wenn sie Führungsverantwortung übernehmen. Mit der Rollenübernahme gehen Belastungen und Verluste einher, die erst in der praktischen Arbeit erlebt werden und die manchmal die Chancen und Erfolge überdecken, die mit den wachsenden, nicht mehr auf die Pädagogik begrenzten Aufgaben entstehen. Eine besondere Anforderung kann die Beförderung zur Gruppenleitung sein, wenn man zuvor als Erzieherin oder Erzieher im selben Team beschäftigt war. In der Fortbildung sollen die vielfältigen Aufgaben von Gruppenleitung vermittelt werden. Dazu zählen insbesondere:

 

  • Bildung, Erziehung und Betreuung in der Gruppe verantwortlich zu lenken 
  • die notwendigen Abläufe zu sichern 
  • unterschiedliche Arbeitshaltungen zu koordinieren 
  • die Qualität der Arbeit der einzelnen Kolleginnen zu erkennen und Kollegen und Kolleginnen positiv zu unterstützen 
  • Wettbewerb und Harmonie richtig auszubalancieren 
  • das Kleinteamklima zu erkennen und positiv zu beeinflussen 
  • sich in den Rollen der professionellen pädagogischen Fachkraft und als „Führungskraft“ zu stabilisieren

 

Inhalte:  

  • Führung: Führungsstile, Führungsaufgaben, Balance von Nähe und Distanz, Führungsprofile, Rollenklarheit, Rollenerwartungen, Führungsinstrumente 
  • Team: Besprechungen zur Teamsteuerung nutzen, Information und Kommunikation, Kritik ohne Kränkung, Teamentwicklung

 

Zielgruppe:   

Pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen

 

Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Konflikte sicher managen

Entwicklungschancen nutzen

 

Konflikte sind normale und mitunter unausweichliche Begleiterscheinungen im Kontakt mit anderen Menschen. Insbesondere Veränderungsprozesse – ob im beruflichen oder privaten Kontext - sind ohne Konflikte kaum denkbar.  Die Vermeidung von einer destruktiven, entwertenden und verletzenden Austragung von Konflikten ist über die Anwendung von konstruktiven Konfliktlösungsstrategien möglich.

 

Das eigentliche Problem an Konflikten ist nicht ihre Existenz, sondern die Art und Weise, wie häufig mit ihnen umgegangen wird: mit Verleugnung oder Harmoniestreben, mit Machtkämpfen oder kompromissloser Durchsetzung. Um Konflikte in Arbeitsteams besser analysieren zu können, werden in diesem Seminar Ursachen und Arten von Konflikten, Konfliktsignale und Konflikttypen untersucht. Dabei soll auch die Auseinandersetzung mit Konfliktdynamiken und mit Eskalationsstufen von Konflikten eine Rolle spielen. Weiterhin  sollen konstruktive Kommunikationstechniken erprobt und die innere Haltung zu Konflikten und der Umgang mit Interessen betrachtet werden. 

 

Inhalte: 

  • Kennen von Konfliktsignalen und Konflikttypen
  • Typische Konfliktverläufe und Eskalationsstufen
  • Konstruktive Kommunikationstechniken
  • Lösungsmöglichkeiten für Konflikte in Arbeitsteams
  • Gesprächsführung in Konfliktsituationen

 

Zielgruppe:  

Pädagogische Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen

 

Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Fit für die Kleinsten?!

Betreuung, Bildung und Erziehung für Kinder bis drei Jahre

 

Ziel der Bundesregierung war bis 2013 für 35 Prozent aller Kinder unter drei Jahren Betreuungsplätze anzubieten. Zum Sommer haben die Kinder inzwischen einen Rechtsanspruch ab einem Jahr auf einen Betreuungsplatz. Viele Plätze sind inzwischen geschaffen worden. Diese Plätze entstanden und/oder entstehen sowohl in reinen Kinderkrippen als auch in Kindertageseinrichtungen, die zuvor Kinder erst ab drei Jahren aufgenommen haben. So oder so: Auf die pädagogischen Fachkräfte kommen vielfältige neue Aufgaben zu. Denn die unter dreijährigen Kinder und die zukunftsorientierten Anbieter brauchen Erzieherinnen und Erzieher, die über fundierte Kenntnisse in der Entwicklungspsychologie verfügen, um die Bedürfnisse der Kleinsten umfassend zu erkennen und darauf eingehen zu können. Die Pädagogik der Kinder ab drei Jahre lässt sich nicht einfach auf die jüngere Altersgruppe übertragen. Wichtig ist, der verantwortungsvollen Aufgabe kompetent und kreativ begegnen zu können, denn die ersten Lebensjahre bilden ein einmaliges Potenzial für die Entfaltung geistiger, körperlicher und emotionaler Kräfte. Mit Blick darauf sind in diesem Seminar unter anderem bindungstheoretische Grundlagen, Methoden der Eingewöhnung, die Haltung Emmi Piklers und Möglichkeiten der Raum- und Tagesgestaltung Thema.

 

Inhalte:  

• Das Bild vom Kind

• Rolle/Haltung der Erzieher/innen

• Entwicklungspsychologische Grundlagen

• Bindungstheoretische Grundlagen

• Übergänge, Eingewöhnung

• Raumgestaltung und Tagesablauf

• Emmi Pikler

 

Zielgruppe:  

Pädagogische Fachkräfte aus Kinderkrippen

 

Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Gesund führen - sich und andere

Wie Führungskräfte Motivation, Betriebsklima und Anwesenheitsquote verbessern können

 

Was macht ein gutes, gesundes Betriebsklima aus? Ein wichtiger Faktor ist, ob Leitungskräfte ihre Mitarbeiter/innen gesundheitsgerecht führen. Unsere Fortbildungen für Leitungskräfte vermitteln, wie eine Mitarbeiterführung gelingt, bei der Kränkungen vermieden, Stress reduziert und Ressourcen gestärkt werden – und wie man mit sich selbst und anderen wertschätzend umgeht.

  

Die Frage, wie Menschen im Unternehmen miteinander umgehen, entscheidet mit über das Wohlbefinden im Job. Führungskräfte sind gefordert, Motivation, Betriebsklima und Anwesenheitsquote zu verbessern. Sie sollen z. B. Kränkungen vermeiden, Stress reduzieren und Ressourcen aufbauen – angesichts der wachsenden Belastungsdichte keine leichte Aufgabe. Denn schließlich sind Führungskräfte nicht nur Gestalter von Arbeitsbedingungen, sondern zugleich selber vielfältigen Zwängen unterworfen.

Das Seminar zielt darauf ab, den Teilnehmer/innen die Auswirkungen ihres Verhaltens auf das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Anwesenheit ihrer Mitarbeiter/innen bewusst zu machen und gesundheitsgerechtes Miteinander zu fördern, das von Wertschätzung geprägt ist. Dabei muss zunächst die Grundlage stimmen: ein gesundheitsgerechter Umgang mit sich selbst.

 

Inhalte:
• Zusammenhänge zwischen Führungsverhalten und Anwesenheit/Gesundheit
• Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung – konkretisiert in 6 Dimensionen
• Ausdruck echter Anerkennung und Wertschätzung
• Führung unter Stress: Stressbewältigung für sich und die Mitarbeiter/innen
• Gesprächsleitfaden für den Umgang mit belasteten Mitarbeiter/innen
• Gesunder Umgang mit sich selbst (z. B. Tipps zum Abschalten und Schlafen)
• Kollegiale Beratung als Instrument zur Belastungsreduzierung
• Zusammenfassung und Überreichen der Transferhilfe

 

Zielgruppe:
Führungskräfte von Kindertageseinrichtungen

 

 

Diese Fortbildung findet als Inhouse-Veranstaltung mit einem geschlossenen Teilnehmer/-innenkreis statt. Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Bilingualität in der Kita

Immersion

 

Heute ist allgemeinhin bekannt, dass das Erlernen einer zweiten Sprache Kindern leichter fällt, je früher sie die Möglichkeit haben, diese kennen und verstehen zu lernen. Eltern wünschen sich die Chance eines frühen Fremdsprachenerwerbs für ihre Kinder und so bieten viele Kindertageseinrichtungen diese Möglichkeit an.

Die geeignetste Methode eines Spracherwerbs ist die Immersionsmethode. Immersion bedeutet Eintauchen in die Sprache.

Die Fremdsprache wird als Alltagssprache nach dem Prinzip „eine Person – eine Sprache“ eingesetzt.

 

In der Fortbildung werden Aufbau und Funktionsweise bilingualer Kindertagesstätten aufgezeigt. Der Alltag einer bilingualen Kindertagesstätte wird exemplarisch dargestellt, die Rolle der deutsch- und fremdsprachlichen Erzieher/innen beleuchtet und die kindliche Entwicklung der Fremdsprache sowie Deutschkenntnisse erläutert.


Inhalte:
• Immersion als Grundkonzept in bilingualen Kindertageseinrichtungen
• Grundlagen des Zweit-/Mehrsprachenerwerbs
• Umsetzung des Immersionsprinzips
• Rolle der fremdsprachlichen/der deutschsprachigen Fachkraft
• Kinder mit besonderen Voraussetzungen
• Rolle der Muttersprache
• Wie geht es in der Grundschule weiter?
• Krippenkinder und Immersion


Zielgruppe:
Pädagogische Fach- und Führungskräfte von Kindertageseinrichtungen, die bereits bilingual arbeiten oder dies anstreben.

 

Bei Interesse an dieser Fortbildung steht Ihnen Melanie Beck gerne zur Verfügung.

Neben unseren Impuls-Grundlagen-Fortbildungen entwickeln wir gerne in Abstimmung mit Ihnen ein passgenaues Seminar, das auf Ihre aktuelle Situation und den persönlichen Lernbedarf der Zielgruppe zugeschnitten ist.

 

Wir bieten Seminare zu den Themen:

  • Konfliktmanagement
  • Modelle der Kinderbetreuung
  • Pädagogische Konzepte (Situationsansatz, Reggio, etc.)
  • Methoden (Projektarbeit, Portfolioarbeit, etc.)

 

Nehmen Sie Kontakt mit Melanie Beck auf und teilen Sie uns Ihre individuellen Wünsche und Vorstellungen zu Fortbildungsthemen, bevorzugte Zeiten etc. mit.