Sofortige Kompensation von finanziellen Ausfällen durch Corona für Kita-Träger

 

Impuls Soziales Management, Träger von bundesweit knapp 40 Kindertagesstätten, fordert in einer Online-Petition eine sofortige Unterstützung von Kita-Trägern durch die Politik. Aufgrund der Ausbreitung von Covid-19 (Corona) ist das Unternehmen behördlich dazu angewiesen, alle Standorte deutschlandweit bis auf weiteres zu schließen.

 

„Da wir unserer Dienstleistung zurzeit aufgrund der behördlichen Vorgaben nicht nachkommen können, fordern erste Eltern verständlicherweise ihre Kita-Gebühren zurück. Gleichzeitig müssen wir jedoch dafür Sorge tragen, dass unsere Mitarbeitenden sowie Betriebs- und Sachkosten weiter bezahlt werden“, sagt Lisa Janz, Geschäftsführerin von Impuls Soziales Management.

 

Ohne eine Erstattung von rückgeforderten Elternbeiträgen sowie die fortlaufende Zahlung von Zuschüssen, kann ein dauerhafter Betrieb der Kindertagesstätten nach der Corona-Pandemie nicht zugesichert werden. Derzeit wird dies regional sehr unterschiedlich gehandhabt, daher fordert Impuls in seiner Petition die Bundesregierung zu einer einheitlichen Lösung zur Existenzsicherung deutscher Kita-Träger auf. Gezahlte Elternbeiträge können dadurch zurückerstattet und der Betrieb weiterhin gesichert werden.

 

„Um die deutsche Wirtschaft am Laufen zu halten, ist eine externe Betreuung der Kinder unerlässlich, da Eltern sonst ihrem Beruf nicht nachgehen können. Die systemrelevante Bedeutung von Kita-Trägern zeigt sich zum jetzigen Zeitpunkt ganz besonders“, sagt Lisa Janz.

 

https://www.openpetition.de/petition/online/sofortige-kompensation-von-finanziellen-ausfaellen-durch-corona-fuer-kita-traeger-und-tageseltern