Kinder profitieren von Mehrsprachigkeit – Bilingualer Fachtag 2020

 

Etwa 40 englisch- und französischsprachige Fachkräfte von Impuls Soziales Management kamen Mitte November 2020 zum ersten digitalen bilingualen Fachtag zusammen. Ein Fokus der Veranstaltung, die von der Fio Consult GmbH durchgeführt wurde, lag auf der immersiven Arbeit in der Kita. Immersion lässt sich als „Sprachbad“ übersetzen. Dies bedeutet nicht Sprachunterricht, sondern dass die Kinder sich die neue Sprache durch Zuhören und Mitmachen erwerben – ebenso wie die Muttersprache. 

Am Nachmittag warteten zudem fünf Workshops auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in denen u.a. mit Anette Ebert und Anna Saarni, den beiden Fachexpertinnen von Impuls zum Thema Bilingualität, diskutiert wurde.

Prof. Dr. Andreas Rohde und Dr. Kim-Sarah Schick von der Universität zu Köln gaben in ihrem Vortrag Einblicke in sprachliche Prinzipien und den Ablauf des frühkindlichen Spracherwerbs. Im Kindergartenalter gelingt es besonders gut und nachhaltig, sprachliche Laute aufzunehmen und zu verarbeiten. Laut Prof. Dr. Rohde können Kinder zeitgleich problemlos mit mehr als einer Sprache umgehen. Bei Kindern, die bilingual aufwachsen, konnten Forscher außerdem eine stärkere Veränderung und beidseitige Aktivität des Gehirns beobachten. Wer im späteren Alter weitere Sprachen erwerben möchte, profitiert von der frühen Mehrsprachigkeit. Die Kita bzw. Krippe bietet Kindern dafür optimale Bedingungen: Das liegt insbesondere daran, dass es dort zahlreiche authentische Alltags- bzw. Routinesituationen gibt, die sich automatisch ergeben und dadurch ein natürliches Umfeld für die Zweitsprache schaffen. Hilfestellungen, um das Sprachverständnis der Kinder in der Zweitsprache zu unterstützen, können beispielsweise Wiederholungen, Gesten oder Objekte bieten. 

Nach dem spannenden Vortrag, nutzen die pädagogischen Fachkräfte die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Dabei thematisierten sie oftmals das Prinzip „eine Person – eine Sprache“, das im Alltag manche Herausforderung bereithält. In zwei einstündigen Workshops ging es u.a. darum, Grenz- und Konfliktsituationen sicher sprachlich zu begleiten oder um Stufen des bilingualen Lernens sowie die Einführung eines Beobachtungsbogens. Ein vielseitiger Tag für alle Beteiligten, der die große Bedeutung der bilingualen Kinderbetreuung verstärkte und auch in digitaler Umsetzung viele neue Impulse für die pädagogische Arbeit bot. 

  • Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bzw. der Referent während der Videokonferenz

  • Aus ganz Deutschland schalteten sich die pädagogischen Fachkräfte zu