Kinder haben Rechte – Impuls macht sich stark dafür

 

Im Jahr 1990 trat die UN-Kinderrechtskonvention in Kraft, ein Dokument, das eigens für die Rechte und zum Schutz der Kinder formuliert wurde. Für die meisten mag es als selbstverständlich empfunden werden, dass Kinder als Persönlichkeiten wahrgenommen werden, die eigene Bedürfnisse und Interessen haben, doch zu diesem Zeitpunkt wurde dies erstmalig schriftlich manifestiert. Eine Aufnahme in das Grundgesetz erfolgte allerdings nicht.

 

Viele Jahre sind seither vergangen und seit geraumer Zeit steht die Politik unter Druck nachzuziehen. Kinderrechte müssen ins Grundgesetz, um ein Zeichen zu setzen und eine zeitgemäße, zukunftsorientierte Verfassung zu haben, so die klare Forderung an die Politik. Gestern kam die lang ersehnte Nachricht: die Bundesregierung beschließt die Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Ein großer Schritt in die richtige Richtung, aber warum dieser Thematik überhaupt so viel Gewichtung und Dringlichkeit geben?

 

Zum einen bilden die Kinder von heute unsere Gesellschaft von morgen. Sie sind unsere Zukunft und umso wichtiger ist es, das richtige Grundgerüst zu schaffen, auf dem die Gesellschaft in Zukunft stehen möchte. Zum anderen ist jedes einzelne Kind ein eigenständiges Individuum, mit eigenen Bedürfnissen, Wünschen und Vorstellungen sowie wertvollen Gedanken und Interessen. Die einzige Herausforderung ist, Kinder können noch nicht für sich selbst einstehen. Erwachsenen müssen als ihre Vertreter fungieren, für sie ist es somit von höchster Bedeutung, die Rechte der Kinder zu respektieren und zu schützen.

 

Für Impuls Soziales Management ist es von oberster Priorität, dass Kinderrechte als ein fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit in den eigenen Einrichtungen integriert und als selbstverständlich erachtet werden. Nur wenn ein Kind glücklich aufwächst, kann es ein glücklicher Erwachsener werden und seinen Platz in der Gesellschaft finden. Es ist somit unsere Aufgabe, die besten Voraussetzungen für ein gelingendes Aufwachsen zu schaffen. 

 

Passend zu den aktuellen Beschlüssen der Regierung wurde die Thematik von der  Geschäftsleitung von Impuls Soziales Management aufgegriffen und diskutiert. Ziel war es, neue Potenziale zu erkennen, durch die die Rechte der Kinder noch stärker in die pädagogischen Konzepte der Einrichtungen integriert werden können sowie bestehende Handlungsleitfäden zu prüfen. Ergebnis des Diskurses ist die Ausgabe des Pädagogischen Impulses mit dem Titel „Kinder haben Rechte – Kinderrechte gehören in jede pädagogische Konzeption“, die interessante Denkanstöße geben soll. Des Weiteren ist ein Team des Arbeitskreises Kinderschutz an der Entwicklung eines umfassenden Kinderschutzkonzeptes, welches zum Ende des Frühjahres fertig gestellt werden soll.

 

Nicht zuletzt die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben uns erneut verdeutlicht, wie wichtig eine gute Kinderbetreuung ist, damit kein Kind unter familiären Missständen leiden muss oder durch fehlenden Anschluss in seiner Entwicklung zurückfällt. Für Impuls Soziales Management ist es daher eine Herzensangelegenheit, sich für die Kinderrechte stark zu machen.

 

Hier geht’s zum Pädagogischen Impuls:

Kinder haben Rechte – Kinderrechte gehören in jede pädagogische Konzeption