Impuls-Gesichter: Vom Buckingham Palace ins Kinderhaus Frech Daxe

 

Einen außergewöhnlichen Lebenslauf hat Mark Holstein, bilingualer Mitarbeiter bei Impuls Soziales Management. Aktuell im Kinderhaus Frech Daxe in Braunschweig als englischsprachige Fachkraft beschäftigt, kreuzte sich sein beruflicher Weg unter anderem mit dem der Queen von England. 

 

Ein Studium in Hotel Management und Catering legte die Grundlage für seine Tätigkeit als Butler. Rom, Picasso, die Beckhams, London, Fliegen in der Business Class – sein Leben war geprägt von Reisen, Kunst, unterschiedlichen Wohnorten und prominenten Menschen. „Eine komplett andere Welt!“ Für die königliche Familie arbeitete er als Butler in verschiedenen Haushalten. Bei großen Veranstaltungen unterstützte er im Buckingham Palace: „Als ich das erste Mal die Queen getroffen habe, war ich so nervös, aber es war eine großartige Erfahrung, für das Königshaus zu arbeiten.“ In seiner letzten Tätigkeit betreute er unter anderem die beiden Kinder der Inhaberin eines großen britischen Modekonzerns. 

 

Obwohl er seinen Beruf als Butler sehr schätzte, gab es eine Herausforderung: „Ich hatte kein eigenes Leben, sondern war immer damit beschäftigt, den Reichen und Schönen hinterherzulaufen.“ Die Entscheidung für das eigene Privatleben und seinen Partner verschlug ihn letztendlich nach vier Jahren des Pendelns nach Braunschweig. Durch einen glücklichen Zufall erfuhr er von den Frech Daxen sowie deren bilingualem Konzept. Nach einer einwöchigen Hospitation ist er heute – vier Jahre später – als englischsprachiger Mitarbeiter ein fester Bestandteil der türkisfarbigen Gruppe.

 

„Ich weiß es sehr zu schätzen, an die Arbeit zu kommen und ein tolles Team sowie eine gute Struktur vorzufinden. Es war aufgrund meiner Sprache zunächst eine Herausforderung, da die Teamsitzungen und andere Besprechungen auf Deutsch stattfinden, aber ich habe schnell gelernt und meine deutschsprachigen Kollegen standen mir immer helfend zur Seite“, beschreibt Mark Holstein seine Tätigkeit im Kinderhaus Frech Daxe. 

 

Nach vielen Jahren des Reisens scheint er bei der Arbeit mit den Kindern angekommen zu sein. „Impuls hat mir die Möglichkeit gegeben, mich weiter zu qualifizieren und in meinem heutigen Beruf zu arbeiten. Ich habe viel von den Kolleginnen und Kollegen und deren langjähriger Erfahrung gelernt. Die Arbeit mit den Kindern macht mir enorm Spaß und es ist beeindruckend, wie viel Englisch sie bereits verstehen und sprechen. Auch wenn mein Haar grauer geworden ist und ich manchmal echt gestresst bin, ist es ein Beruf, der mir viel zurückgibt. Ich gehe jeden Tag mit einem Lächeln nach Hause“, stellt Mark Holstein fest.