Axel Antons-Eichner (Geschäftsleiter Region Nord) im Kurzinterview

 

Seit Anfang des Sommers wird die Impuls-Region Nord von Axel Antons-Eichner geführt. Dieser hat, im Rahmen eines kleinen Interviews, vier Fragen beantwortet. 

 

 

Herr Antons-Eichner, was haben Sie vor Ihrer jetzigen Tätigkeit gemacht?

 

A.-E.: Ich war im Jugendamt Bremen als Casemanager und im Kinder- und Jugendnotdienst tätig. Nebenbei war ich als Lehrbeauftragter für Erziehungswissenschaften an der Uni Bremen, als Referent und Fachberater bei FIO Consult und Dozent u.a. in Schulen und der Pflegeelternschule beschäftigt.

Davor war ich rund 20 Jahre lang Kindertagesstättenleiter und pädagogischer Leiter der Diakonischen Kitas in Bremen.

 

 

Worauf freuen Sie sich besonders, wenn Sie an Ihre neue Tätigkeit bei Impuls denken?

 

A.-E.: Auf die innovativen Ideen und Entwicklungen unserer Einrichtungen, die Zusammenarbeit mit unseren Fachkräften und die Möglichkeit, meiner Motivation kreativen Raum geben zu dürfen.

 

 

Worauf kann sich Impuls Soziales Management besonders freuen?

 

A.-E.: Auf fachlichen Input, meinen pädagogischen Blick auf die Entwicklungsförderung von Kindern und meine Erfahrungen aus der ressourcenorientierten, systemischen Zusammenarbeit mit Eltern. Ein offenes Ohr, einen aufmerksamen Zuhörer mit viel Lust, Kinderbetreuung neu zu denken. 

 

 

Was hat Sie in den ersten Wochen Impuls besonders beeindruckt?

 

A.-E.: Die vielfältige fachliche Kompetenz unterschiedlicher Qualifikationen, die sich daraus ergebenen Chancen und der Weitblick, mit dem auf neue Entwicklungen eingegangen wird, um Impuls-Einrichtungen und Dienstleistungen innovativ auszurichten. Ich bin beeindruckt von der Vielfalt der Möglichkeiten und der hohen Qualität eines Trägers, der deutlich an Weiterentwicklung interessiert ist und diese auch unterstützen will.