Azubis beenden Ausbildung bei Impuls

 

Im August 2014 als Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement gestartet, haben Palwascha Abdali, Alina Hühnert und Jessica Dietz ihre Ausbildung bei Impuls Soziales Management in Kassel nun erfolgreich abgeschlossen.

 

Drei Jahre und viele Erfahrungen liegen hinter den drei ehemaligen Auszubildenden. Ende Juni diesen Jahres haben sie die letzte Etappe, die mündliche Abschlussprüfung in Form eines Reports zu einem selbst durchgeführten Projekt, gemeistert. „Das fühlt sich unglaublich toll an“, sagt Jessica Dietz und die anderen beiden nicken zustimmend. „Es fällt eine große Last von mir ab. Die Anspannung ist weg und es tut gut, sich nicht länger Gedanken um Klausuren machen zu müssen.“ Nun könne man sich vollständig auf das Arbeiten konzentrieren.

 

Dass die Ausbildung eine lehrreiche und gute Zeit gewesen ist, darüber sind sich die drei ebenfalls einig. „Ich habe das Gefühl, durch die Ausbildung hindurchgeschwebt zu sein“, sagt Alina Hühnert. Damit meint sie keineswegs, dass die Ausbildungsinhalte zu leicht gewesen wären. „Diese drei Jahre liefen einfach absolut problemlos ab. Alles war sehr gut organisiert und strukturiert.“ Palwascha Abdali sagt: „Unsere Ausbildung hebt sich von der einiger Berufsschulkollegen ab. Das liegt allein schon an der Größe und an der Reichweite des Unternehmens, aber auch daran, wie viel wir innerhalb der Abteilungen mitarbeiten durften.“

 

Während ihrer Ausbildung haben die drei ehemaligen Auszubildenden insgesamt fünf verschiedene Abteilungen durchlaufen: die Personalabteilung, das Rechnungswesen, den Empfang, die Finanzbuchhaltung sowie das Marketing. Von Arbeitsverträgen über die Rechnungsprüfung bis hin zur Veranstaltungsorganisation gab es viele Einblicke in unterschiedliche Arbeitsbereiche. Diese Vielfalt hat Alina Hühnert, Palwascha Abdali und Jessica Dietz besonders gut gefallen. „Jede von uns konnte ihre Stärken und Schwächen kennenlernen, diese ausbauen oder verbessern. Der einen liegt das Rechnungswesen mehr, der anderen vielleicht das Marketing. Wir hatten die Möglichkeit, eine Richtung zu finden, in die wir später gehen möchten. Der Büroberuf ist nämlich vielseitiger, als die meisten denken würden.“

 

Was die drei vor allem zu schätzen wussten, war die Verantwortung, die sie erhalten haben. So durften sie u. a. das Projekt „Flüchtlingspraktikanten“ unter Absprache mit Geschäftsführung und Ausbildern selbst planen und durchführen. Bei einer solch wichtigen Sache einen wesentlichen Anteil geleistet zu haben, das sei wirklich toll gewesen. „Wir haben bei Impuls einen umfassenden Einblick in alles Notwendige erhalten“, findet Palwascha Abdali. „Ich fühle mich deshalb gut vorbereitet auf meinen Einstieg ins Berufsleben.“ Sie selbst bleibt Impuls Soziales Management als Sachbearbeiterin in der Finanzbuchhaltung und in der Personalabteilung erhalten.

 

Alina Hühnert und Jessica Dietz hingegen starten nach dem Ende ihrer Ausbildung bei anderen Arbeitgebern. „Auf der einen Seite sind wir traurig,